zurück zum Eingang
die Herauforderung; aktuelle Position; Planung
aktuelle Reiseberichte und Berichte früherer Touren und Wettkämpfe
Ausrüstung; Freunde und Partner
Stimmen aus der Presse
Wie es uns geht; was der Arzt sagt
Persönliches
Schreiben Sie uns!
unsere Hompepage im Überblick
zurück zur 128ontour-Homepage Schreiben Sie uns! zu Favoriten hinzufügen





Uns geht es gut, keine Leiden und Beschwerden. Ich muss ab und zu meinen Rücken entspannen, und Jutta klagt nach harten Bergetappen über Knieschmerzen. Mein Körper, mit dem ich oft Zwiesprache halte, ist inzwischen einverstanden mit der täglichen Dauerbelastung von vier bis acht Stunden. Bei Jutta ist es ähnlich. In den ersten Tagen hatten sie noch protestiert, unsere Körper: „Was soll das? Wochenlang werden wir kaum gefordert, und dann diese täglich höheren Ansprüche an uns!" Das sind die Muskeln, der Kreislauf und all das, was so kompliziert zusammenwirken muss in einem sportlich hoch belasteten Körper.
     Auf dem Rad haben wir uns eingerichtet und akzeptieren, dass das hohe Gesamtgewicht kein schnelles Tempo zuläßt. Jutta hat konditionell aufgeholt. Unsere Pulswerte haben sich angenähert. Auch das ist ein gutes Zeichen. Wir starten mit 100 bis 105 Pulsschlägen, die sich dann auf etwa 95 einpendeln, in den Anstiegen bis 120 und 130. Auch wenn der Ruhetag in Belgrad mit Aktivitäten ausgefüllt war, war es eine willkommene Regeneration. Am Tag danach sind wir locker die Berge hochgespurt. Bei einem Puls von 156 war ich noch nicht am Limit. Bei meiner Frau das Gleiche. Mit kurzem Abstand kam sie nach, ohne einmal abzusteigen. Ich war richtig stolz auf sie.
     Drei Tage später haben wir wieder einen Dämpfer bekommen: Die Muskeln brannten, und der Puls wollte nicht über 120 gehen. Ein Warnzeichen waren auch die heftigen Krämpfe an der Innenseite der Oberschenkel, die mich nachts heimsuchten, urplötzlich, aber messerscharf stechend, wie beim Iron Man auf Hawaii. Nach 30 Sekunden war es wieder vorbei. Jutta hatte mir Magnesium gegeben, das offenbar half. Seit zehn Tagen sind die Krämpfe nun weg. Beide sind wir zuversichtlich, denn die Kniebeschwerden meiner Frau sind auch zurückgegangen.
     Kürzlich wollten wir im Bett unseren Ruhepuls ablesen. Wir lagen umschlungen kuschelnd und ich erschrak, als ich einen Puls von 96 ablas. Das war alarmierend! Doch es war die gemessene Pulsstärke beider Herzen. Wir sind 128 Jahre alt und haben einen gemeinsamen Ruhepuls von 96.



zurück