zurück zum Eingang
die Herauforderung; aktuelle Position; Planung
aktuelle Reiseberichte und Berichte früherer Touren und Wettkämpfe
Ausrüstung; Freunde und Partner
Stimmen aus der Presse
Wie es uns geht; was der Arzt sagt
Persönliches
Schreiben Sie uns!
unsere Hompepage im Überblick
zurück zur 128ontour-Homepage Schreiben Sie uns! zu Favoriten hinzufügen




Bericht 14: „Zweiter Kurzbericht“ – Seite 1/1


Wir sind vier Tage auf dem Weg nach Süden, 350 km hinter uns, morgen wollen wir 150 km wagen, Die Nationalstraße ist atemberaubend, aufregend interessant. Wir sind umgeben von Menschen, die meisten auf Rädern. Sie transportiern unmögliches auf dem Rad: lange Eisenstangen, Glasscheiben, Schränke, die zwei Meter ausladen, Hühner, Enten und Ferkel in engen Käfigen.
     Nach Regen sind wir total verdreckt in der ersten Herberge angekommen, dort hat Mutter für uns ein Festagsmenü gekocht. Des Nachts sind wir unter zwei Bettdecken gekrochen wegen der Kälte.
     Am nächsten Tag böse Überraschungen, der Bowdenzug der Rohloffschaltung ist gebrochen, das war immer mein Albtraum, mit dem schwersten Gang musste ich weiterfahren. Dann urplötzlich ein Plattfuss vorn, der mich vom Rad riss. Ich habe nichts gebrochen, aber ich kann kaum gehen, aber Radfahren geht. Ein findiger Mechaniker schaffte es, den Ersatzbowdenzug in die komplizierte Technik zu montieren.
     Die Menschen hier haben so viel Lebensfreude, das steckt an, wir hören Hello von allen Seiten und alle wollen uns helfen, wenn nur nicht diese Sprachbarrieren wären. Ich möchte jede Stunde nutzen, leider kommt ab und zu Müdigkeit dazwischen, zur nächtlichen Regenerierung.
     Uns beiden geht es trotz kleiner Beschwerden gut. Jutta fuhr heute sehr stark.
     Herzlichst Jutta und Gerhard

Seite 1
zurück zur Übersicht